Für die einen ist es ein Stilobjekt für die Designer-Wohnung, für die anderen ein geniales technisches Gadget: Der digitale Bilderrahmen. Inzwischen sie diese Geräte bezahlbar und in einer Vielzahl von Ausführungen erhältlich. Ausgestattet mit einem Kartenleser können so hunderte von Photos wechselnd angezeigt werden und je nach Preis und Ausstattung fungieren die Bilderrahmen auch gleich als USB Hub oder spielen die gängigen Videoformate ab. Für mich haben sie noch einen anderen Nutzwert …

Als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk für die bucklige Verwandtschaft ist dieses Gerät gerade zu ideal, denn wer kennt es nicht: Ständig werden Abzüge von Photos angefragt oder besser gesagt angemahnt. Sobald der Enkel 2 cm gewachsen ist, steht ein neuer Satz Bilder an und letztendlich weiß man nicht mehr, wer welches Bild schon bekommen hat. Obwohl es für die Oma zuerst ein Geschenk aus der Reihe “Früher gab es sowas nicht” ist, wird der Mehrwert schnell erkannt. Bei jedem Besuch wird der Stick dann einfach ausgetauscht und man hat seine Ruhe …

[Update]: Wie auf Golem zu lesen war, gibt es diese Rahmen inzwischen auch mit WLan, Flickr-Anbindung und man kann sie per eMail mit Bildern füttern. Ideal, spart man sich den Besuch zum MS wechseln …